ARTIKEL
adonim.de

Marianne Williamson

Zitat aus dem Buch:
"A Return to Love

 

Unsere tiefste Angst ist nicht, daß wir unzulänglich sind.
Unsere tiefste Angst ist, daß wir grenzenlos machtvoll sind.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, das uns erschreckt.
Wir fragen uns, wer bin ich denn
um brilliant, wunderschön, talentiert und fantastisch zu sein?
Eigentlich, wer bist du um dies nicht zu sein?

Du bist ein Kind GOTTES!

Dein dich selbst Kleinmachen dient der Welt nicht!
Da ist nichts Erleuchtendes am Schrumpfen,
so daß andere sich nicht unsicher fühlen in deiner Gegenwart.

Wir sind geboren um die Herrlichkeit Gottes in uns zu manifestieren.

Das ist nicht nur in einigen von uns; es ist in jedem.
Dadurch daß wir unser Licht scheinen lassen,
geben wir anderen Menschen unbewußt die Erlaubnis das Gleiche zu tun.
Dadurch daß wir uns befreien von unser eigenen Angst,
befreit unsere Gegenwart automatisch andere.

 

 

 

 

03.07.2006

Lieber A.

vielen herzlichen Dank daß du diese Übersetzung korrigiert hast! Leider scheint deine Email-Adresse ungültig zu sein, sodaß ich mich nun auf diesem Wege bei dir bedanke.

Du schriebst auch:

Es geht darum, daß wir uns manchmal klein machen, weil wir fürchten andere könnten sich durch unsere wahre Austrahlung bedroht und unsicher fühlen...
Ich persönlich glaube, dass dies ein sehr elementaer Bestandteil des persönlichen Wachstums ist. Wir müssen uns davon frei machen, es den anderen immer recht machen zu wollen.

In der Tat, und das "recht machen wollen", ist eine Folge aus dem traurigen Umstand, daß die Masse der Menschen erzogen werden zu einem verkrüppelten Selbstwertgefühl. Das ist ein langer Prozess der Unterdrückung des "wahren ICHs" von Geburt an. In einer verklemmten Gesellschaft können nur verklemmte Menschen heranwachsen, die dann mühsam den Weg zum wahren ICH finden müssen (oder besser: können)... das wiederum startet dann den sogenannten spirituellen Weg, den Weg des Erwachens. Alles hat seinen Sinn, auch jeder Schmerz hat sein Gutes, und irgendwann wird jeder für sich den Schleier lüften (oder auch nicht, was ja auch ok ist) und nach der Entdeckung des kosmischen Jokes von "innen heraus" in Harmonie und Frieden sein, völlig Selbst-Bewußt (Wissen um das Selbst) und tief dankbar für jeden Krümel Leben...:-)

Du schriebst auch:

Das Leben ist sehr kostbar. Das Zitat von Marianne Williamson ist sehr ausdrucksstark und hat Nelson Mandela so beeindruckt, dass er es als Credo bei seiner Vereidigung als Präsident zitiert hat.

Hm... !?
Vor etlichen Jahren ging Mariannes Zitat als Flugblatt um die Welt mit der Referenz: "Auszug aus Nelson Mandelas Ansprache zum Präsidenten". Irgendwann später änderte es sich in "Nelson Mandela zitiert Marianne Williamson". Und ich sage ganz ehrlich: Ich kann zwar Mandelas Ansprache im Internet recherchieren, kann aber nirgendwo finden, daß er öffentlich Marianne Williamson zitiert haben soll. Wo auch immer dieses Gerücht herkommt, es ist überflüssig, weil Marianne und Nelson, jeder für sich selbst, großartige Menschen sind, die keinerlei rechtfertigende prominent-intellektuelle Unterstützung benötigen...;-)

Referenz: African National Congress

 

Angela

2006

 

In 2012 liest sich das ganz anders...

Wenn man die zwei Bemerkungen, die sich auf Gott beziehen, einfach weg läßt, dann macht es eigentlich noch mehr Sinn. Es geht darum sein eigenes wunderbares Potential zu entfalten, aufhören zu schrumpfen und sich endlich aufzurichten und an den Besten zu messen, um dadurch noch Besseres entstehen zu lassen... und dazu braucht man doch keinen Glauben an Gott, sondern, wenn überhaupt, den Glauben an sich selbst!

Drei Sätze weggelassen, und schon gilt es für ALLE und nicht nur Gläubige :-)

Unsere tiefste Angst ist nicht, daß wir unzulänglich sind.
Unsere tiefste Angst ist, daß wir grenzenlos machtvoll sind.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, das uns erschreckt.
Wir fragen uns, wer bin ich denn
um brilliant, wunderschön, talentiert und fantastisch zu sein?
Eigentlich, wer bist du um dies nicht zu sein?

Dein dich selbst Kleinmachen dient der Welt nicht!
Da ist nichts Erleuchtendes am Schrumpfen,
so daß andere sich nicht unsicher fühlen in deiner Gegenwart.

Dadurch daß wir unser Licht scheinen lassen,
geben wir anderen Menschen unbewußt die Erlaubnis das Gleiche zu tun.
Dadurch daß wir uns befreien von unser eigenen Angst,
befreit unsere Gegenwart automatisch andere.

 

Mit freundlichen Grüßen,
Angela