KONTAKT, IMPRESSUM
adonim.de

Der Schauspiel-Gigant hatte das im französischen Überseegebiete Französisch-Polynesien liegende Tetiaroa-Atoll Anfang der 1960er Jahre bei den Dreharbeiten zu dem Abenteuerfilm "Meuterei auf der Bounty" kennengelernt. Er war fasziniert von der Schönheit der Natur und kaufte einige Jahre später das Atoll, das in den Weiten des Südpazifiks rund 50 Kilometer nördlich der Insel Tahiti liegt. Brando lebte mehrere Jahre mit seiner Frau Tarita und den beiden gemeinsamen Kindern auf dem Atoll und eröffnete dort sogar ein kleines Hotel - allerdings mit mäßigem Erfolg.

Im Mai beginnt der Testbetrieb

Vor einigen Jahren mietete das Touristik-Unternehmen Pacific Beachcomber dann von den Erben des 2004 verstorbenen "Pate"-Darstellers eine der Inseln des Atolls, das 78 Hektar große Onetahi. Jetzt, nach zwei Jahren Bauarbeiten und 100 Millionen Euro Investitionen, steht das Luxus-Resort kurz vor der Fertigstellung. Im Mai soll es für den Testbetrieb aufmachen, im Juli dann die ersten zahlenden Gäste empfangen. Schon jetzt wirbt das Resort auf seiner Internetseite mit Fotos von spektakulären Stränden und kristallklarem Wasser.

Die Betreiber versprechen ein "100 Prozent ökologisches" Luxus-Resort - wie es sich Brando gewünscht hätte, der sich zu Lebzeiten für den Erhalt des Natur-Paradieses einsetzte. "Wir unternehmen alles, um die Auswirkungen auf die Umwelt möglichst gering zu halten", sagt Laurent Darcy, der bei Pacific Beachcomber für Sonderprojekte zuständig ist.

Nur die Anreise ist nicht ökologisch

So wird für die Klimaanlage Meerwasser aus 900 Metern Tiefe gepumpt. Das vier Grad kalte Wasser kühlt einen zweiten Wasserkreislauf, der in den Bungalows auf der Insel umweltfreundlich für angenehme Temperaturen sorgt. Strom gewinnt das Resort aus hunderten Solarpanels und aus Generatoren, die mit Kokosnussöl betrieben werden. Für den Bau der Gebäude wurde Holz von Bäumen verwendet, die auf dem Atoll nicht heimisch sind und die einheimischen Arten zu verdrängen drohen. Der Einsatz von Klebern und Lösungsmitteln ist tabu.

Etwas weniger ökologisch ist die Anreise: Gäste werden mit kleinen Flugzeugen von Tahiti aus auf die Insel Onetahi gebracht. Dort ist Platz für 100 Urlauber, für deren Wohl 160 Mitarbeiter zuständig sind. Jede der 35 in traditioneller Bauweise errichteten Luxus-Hütten hat einen eigenen Strandabschnitt und bietet einen Blick auf das türkisfarbene Wasser der Lagune.

Das Atoll soll aber nicht nur wohlhabenden Touristen vorbehalten sein: Auch Forschergruppen sollen auf den Inseln unterkommen. So gab es bereits Versuche im Kampf gegen Mücken, die gefährliche Krankheiten übertragen.

01.01.2014 | 18:07 Uhr mre, AFP
Related :
moncler daunenjacke outlet
moncler jacken hamburg
billige moncler jacken
moncler daunenjacke outlet
moncler schweiz
moncler auburn