handtaschen louis vuitton

handtaschen louis vuitton

Im Wiederaufnahmeverfahren im Mordfall Peggy hat der Angeklagte Ulvi K. die Ermordung der Neunjährigen aus dem fränkischen Lichtenberg bestritten. Sein Mandant bestreite sowohl das Tötungsdelikt als auch den ebenfalls angeklagten sexuellen Missbrauch des Mädchens, sagte sein Verteidiger Michael Euler vor dem Landgericht Hof. Sein geistig behinderter Mandant habe im ersten Verfahren nur unter dem massiven Druck der ermittelnden Polizeibeamten ein falsches Geständnis abgelegt.

Der Fall Peggy ist einer der rätselhaftesten Kriminalfälle der vergangenen Jahrzehnte in Deutschland. Die Grundschülerin kehrte im Mai 2001 nicht von der Schule nach Hause zu ihrer Mutter zurück, sie ist seitdem spurlos verschwunden. Die Polizei geht von einem Mord an dem Mädchen aus.

In einem ersten Prozess war 2004 der ebenfalls aus Lichtenberg stammende Ulvi K. vom Landgericht Hof wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Nach damaliger Überzeugung des Gerichts tötete Ulvi K. das Mädchen, weil dieses gedroht habe, ihrer Mutter von einer Vergewaltigung wenige Tage vorher zu berichten.

Das Verfahren wird neu aufgerollt, weil ein Belastungszeuge des ersten Prozesses eine Falschaussage gestanden hat. Außerdem sind Zweifel an einem für das Urteil maßgeblichen Gutachten aufgekommen sind. Der Gutachter hatte eines von mehreren Geständnissen von Ulvi K. als glaubwürdig eingestuft, obwohl dieser das Geständnis später widerrufen hatte.

Der Gutachter ging damals davon aus, dass die Ermittler keine Tathergangshypothese aufgestellt hatten und folglich K. keinen Tatablauf suggerieren konnten. Doch mittlerweile steht fest, dass es solch eine Tathergangshypothese gab und diese dem widerrufenen Geständnis ähnelt. Euler sagte, sein Mandant sei "gut führbar wie verführbar" gewesen. Die Polizisten hätten ihn mit dem Versprechen zum falschen Geständnis gebracht, dass er dann nicht ins Gefängnis, sondern in ein Krankenhaus komme.

Der Verteidiger des inzwischen 36-jährigen K. will in der Neuauflage einen Freispruch für seinen Mandanten erreichen. K. musste seit seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft seine Haftstrafe bislang noch nicht antreten. Er ist wegen sexueller Übergriffe auf Kinder in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht.


Related Articles:
louis vuitton taschen preise
louis vuitton koffer
louis vuitton handtaschen outlet
louis vuitton alma
louis vuitton tasche gebraucht
louis vuitton schlüsselanhänger